Wohn- und Geschäftshaus Rottmannstr. 11, München, Gebäude Innenhof

Wohn- und Geschäftshäuser Rottmanstr. – auf den zweiten Blick…

Vor beinahe 25 Jahre wurden die ersten der insgesamt 5 Gebäude als Neubauten auf den zusammenhängenden Grundstücken in der Rottmannstr. in München geplant – die verstrichene Zeit bot Anlass, nochmals dorthin zu fahren und die Architektur, aber auch den Zustand der gesamten Anlage zu besichtigen.

Der innerstädtische Baugrund setzte sich aus mehreren Flurstücken zusammen, aus Grenzverläufen, Baulücken und angrenzenden Kommunbebaungen ergab sich ein Geflecht aus Abstandsflächen und Nutzungsbegrenzungen, das den Entwurf von Anfang an stark beeinflusst hat.

Es ist dort eine gesunde Mischung aus frei vermieteten Wohnungen und gewerblicher Nutzung entstanden, bei der insgesamt 5 Gebäude rings um einen mittlerweile wunderbar eingewachsenen grünen Innenhof gruppiert sind. Die beiden Baulücken zur Strasse wurden dabei nacheinander geschlossen, dazu wurden 2 weitere Baukörper jeweils an bestehende  Kommunwände an den rückwärtigen Grundstücksgrenzen angebaut.

Die verbleibende Restfläche im Innenhof wurde mit einem zusätzlichen Baukörper beplant, um die zulässige Geschossfläche maximal auszunutzen. Das dort  ausgeführte Tonnendach schafft nicht nur mehr Grundfläche als ein Satteldach sondern grösstmögliche Flexibilität bei der Planung des Dachraums zu.

Die so entstandene, urbane Anlage hat damit nicht nur zur Stadtreparatur beigetragen, sondern auch durch sinnvolle Verdichtung zu einer bedeutend besseren Ausnutzung des Grundstücks geführt. Die Planung wurde zusammen mit dem Architekturbüro Ludwig erarbeitet, das auch für die Gesamtprojektleitung verantwortlich zeichnet.